Archiv für den Monat: Mai 2013

Motocross: Styler und Racer – Motorsport-Blog

Ein Sport, zwei Gesichter: Das traditionelle Motocross hat in den vergangenen Jahren einen Bruder bekommen. Freestyle nennt er sich. Mittlerweile scheint der Kleine dem Älteren über den Kopf gewachsen, zumindest was die Popularität betrifft. SportXtreme befasst sich mit dem Familienduell – und zdfsport.de stellt zwei Vertreter ihres Genres vor.

Der erste Blick erweckt den Anschein: Die machen beide das Gleiche. Kai Haase und Dennis Ullrich rollen jeden Tag mit ihren Motocrossbikes auf die Trainingspiste. Sie schützen sich mit Protektoren, Orthesen und Helmen, arbeiten unter professionellen Bedingungen an ihren Fähigkeiten, das Wetter spielt für beide kaum eine Rolle. Und beide haben harte Konkurrenz.

Wenn aber Haase im Berliner Vorort Schenkenhorst und Ullrich in Saarlouis mit ihren Übungen beginnen, trennen beide nicht nur 700 Kilometer: Haase ist Freestylemotocrosser. Ullrich fährt Motocrossrennen. „Völlig verschiedene Sportarten“, sagt Ullrich. Welten liegen zwischen beiden Disziplinen, findet Haase.

Für Burkhart Sarholz, Teamchef von Ullrichs Rennstall, sind Freestyler „wilde Gecken, verrückte Hunde.“ Sarholz, ein erfahrener Mann in der Szene, sagt das nicht ohne Respekt: „Sie riskieren bei ihren Sprüngen viel. Es ist wirklich gefährlich. Mit dem eigentlichen Sport hat das aber nichts zu tun.“

via Motocross: Styler und Racer.